Richtfest – Lutz Hübner (2017)

Bei einem feuchtfröhlichen Abendessen von Frank und Mick, die sich mit Vera und Ludger verabredet haben, entsteht die Idee zusammenzuziehen. Um etwas Besonderes zu schaffen und ihren Traum des Zusammenwohnens zu verwirklichen, gewinnen sie den jungen Architekten Philipp.
Er soll für sie ein Haus planen. In diesem Haus sollen Menschen verschiedener Herkunft und Alters zusammenleben. So werden über eine Annonce in der Zeitung noch zwei Kleinfamilien und eine frisch in Rente gegangene Kneipenwirtin für das Vorhaben gefunden. Während Philipp sich endlich als Architekt einen Namen machen möchte, träumen die andern schon von der neuen Art des Zusammenlebens. Doch bald treten Probleme auf, die die neue Baugemeinschaft herausfordern…

Lutz Hübner hinterfragt in „Richtfest“ was wir für ein gutes Zusammenleben in der Gesellschaft oder hier beim Hausbau benötigen. Wo sind unsere Grenzen? Wieviel Platz braucht der einzelne und wo sind wir bereit für andere Abstriche zu machen bzw. uns in der Gemeinschaft einzubringen.

Uraufführung 2012 in Bochum

Zum Autor – Lutz Hübner

mehr …

Pflugversuch – SommerTheater 2016 – Volker Schmidt

Erstmalig nach 15 Jahren kommt Georg nach der Beerdigung seines Vaters auf den elterlichen Hof. Er lebt in der Stadt und ist Kunstmaler. Allerdings läuft es ihm derzeit nicht. Er steckt in einer Krise. Yvonne, seine attraktive Managerin und Geliebte, hofft, dass er den maroden Hof möglichst rasch verkaufen kann. Sie will Georg einfach schnell zurück in ihrem Leben in der Stadt haben.Doch Christof, ein Jugendfreund von Georg, empfiehlt diesem ein paar Tage auf dem Hof zu bleiben. Er soll sich klar werden, wie es in seinem Leben weitergehen soll. Nachdem Christof mit Yvonne mehr als nur flirtet, kommt es zum Streit. Georg bleibt auf dem Hof zurück. Auf diesem lebt auch Maria, die vor Jahren von Georgs Vater aufgenommen wurde. Sie hat zuletzt den Hof geführt…

Zu Georgs Überraschung ist der Hof zudem völlig überschuldet und soll einem Golfhotel Platz machen.

In Volker Schmidts Stück stellt sich die Frage: „Wo soll es im Leben hin gehen?“ Die Vergangenheit und die Lebensentwürfe stellen sich der Herausforderung des tatsächlichen Lebens.

… und er pflügt und pflügt und wendet was oben nach unten und was unten nach oben …

Zum Autor: Volker Schmidt

Mitwirkende

mehr …

Der tollste Tag – Peter Turrini (2015)

Flyer1Diese barocke Intrigenkomödie geht auf Beumarchais zurück. Dieser prangerte mit dem Stück „Der tolle Tag oder die Hochzeit des Figaro“ im 18 Jahrhundert die Korruptheit und Überheblichkeit des Adels an.

Peter Turrini überarbeitete 1972 diesen Theaterstoff. Seine Komödie brilliert mit raschen Wortwechseln voller Sprachwitz. Im Mittelpunkt stehen hierbei Figaro und Susanne, zwei Bedienstete am Hofe des Grafen Almaviva. Die beiden wollen heiraten. Doch für den allmächtigen Graf, der allen Frauen nachstellt, ist Susanne in erste Linie zu „seinem“ Vergnügen da. Allerdings stellt auch Cherubin, ein Diener, der Frau Gräfin nach. Und Marcelline, ein Schlossbewohnerin, will sich Figaro angeln. Offensichtlich geht am Hofe des Grafen Almaviva einiges drunter und drüber … . Bei all den Intrigen die gesponnen werden, fragt man sich, ob Figaro seine Susanne wirklich heiraten wird.

Uraufführung: 26.2.1972 am Landestheater in Darmstadt

Erstaufführung in Lauterach für alle die sich erinnern: am 13.5.1992 im Vereinshaus durch die Freizeitbühne 68

Zum Autor: Peter Turrini

mehr …

Die Mountainbiker – Volker Schmidt (2014)

Die_Mountainbiker

„Die Mountainbiker“ von „Volker Schmidt“ ein modernes und preisgekröntes Werk.

In lakonischen Dialogen zerfleddert der Autor unsere heile Welt, indem er deren kleidsame Formeln und sinnentleerten Worthülsen zu einem pointierten Panorama sich selbst zerstörender Bürgerlichkeit zusammenfügt.

 

Manfred, Gynäkoläge führt mit seiner Frau Anna und Tochter Lina am Stadtrand ein gesittetes Familienleben inklusive gepflegtem Garten und sonntäglichem Abendessen.Sein Freund Albert, Chef einer Werbeagentur, hat ständig wechselnde Freundinnen und will, seit er Franziska kennen gelernt hat, endlich einmal Verantwortung übernehmen. Ihren Alltagssorgen begegnen die beiden nach Feierabend regelmäßig

mit waghalsigen Mountainbiketouren in der Natur. Es gibt allerdings Grund zur Sorge. Denn Manfreds Frau Anna benimmt sich in letzter Zeit seltsam, widersetzt sich zunehmend allen bürgerlichen Vorstellungen von Moral und verstört mit ihrem Verhalten Familie, Freunde und Nachbarn…

mehr …

Geschichten aus dem Wienerwald – Ödön von Horvath (2013)

img040

Horvaths Stück, geschrieben Ende der Zwanzigerjahre des vorigen Jahrhunderts, in der Zeit katastrophaler Arbeitslosigkeit und Weltwirtschaftskrise, ist ein Schlüsselwerk des modernen Dramas.

Knapp und lakonisch demaskiert Horvath das Klischee von der „Wiener Gemütlichkeit“ und stellt deren Verlogenheit zur Schau.

Marianne, die Heldin des Stückes, geht an der egoistischen Gleichgültigkeit, und alltäglichen Phrasenhaftigkeit der gewissenlosen Gesellschaft zugrunde.

Ein Geschehen, das in der Differenz zwischen echtem Gefühl und falschem Gerede, zwischen Gemütlichkeit und Grauen, Lieblichkeit und Bestialität nistet – das ist Horvaths bösestes, traurigstes und poetischtes Volksstück mit einem Happy-End – als ob nichts geschehen wäre.

Das „Goldene Wiener Herz“ und die spießbürgerliche Weltanschauung hat über eine Portion Gemeinheit gesiegt.

Ein Jedermann – Felix Mitterer (2012)

Jedermann-_Seite-03_

Die moderne Überarbeitung des Jedermann – Themas wurde 1991 als Auftragswerk des Josefstädter Theaters / Wien unter der Regie von Erwin Steinhauer uraufgeführt.

 

Jedermann Thomas, ein gewinnsüchtiger Waffenproduzent, manipuliert seine Umgebung zu seinem Vorteil. Die negativen Folgen seines Handelns haben ihn nie interessiert. An seinem Geburtstag spitzen sich die Ereignisse zu, die Vergangenheit holt ihn ein, und er muss sich für sein Handeln verantworten.

mehr …

 Der Föhn – Julius Pohl (2011)

xl000

Die Witwe Theres Sturmaneck, Mutter eines geistig zurückgebliebenen Sohnes, soll aus ihrem Heim, der Fuchshütte vertrieben werden. Dies ist zumindest der Wunsch des Großbauern Dummler, der die Fuchshütte gerne hätte. Er stachelt die Dorfgemeinschaft gegen Theres und deren Sohn auf, da sie ja ein Schandfleck für das Dorf sind.

Emberger, der Bürgermeister, zögert und stellt sich schützend vor die Theres. Doch hierfür gibt es einen guten bislang verschwiegenen Grund. Theres scheint ihr Schicksal im Dorf zu erdulden.

Der alte Kaspar versucht Theres aufzurütteln, während der Pfarrer zu beschwichtigen versucht. Doch letztlich nimmt das Unglück seinen Lauf …

 

In dem Stück wird die brisante Thematik der gesellschaftlichen Ausgrenzung von Wehrlosen besonders eindringlich aufgezeigt. Der dargestellte Inhalt des Bergdramas, in dem die Mutter und ihr behindertes Kind gemobbt werden, so mancher auf seine Reputation achtet und wie die Dorfmehrheit wegzuschauen versucht, findet sich leider auch heute.

mehr …

Kasimir und Karoline – Ödön von Horvath (2010)

Kasimir_und_Karoline

Das junge Liebespaar Kasimir und Karoline besucht das Oktoberfest. Kasimir ist frustriert. Er ist gerade arbeitslos geworden und deshalb nicht in Feststimmung. Doch Karoline will sich ihre gute Laune nicht verderben lassen und den Abend genießen. Die beiden trennen sich im Streit.

Kasimir klagt dem Merkl Franz und dessen Erna sein Leid. Franz ist ein Kleinganove. Er hat klare Vorstellungen wie Kasimir sein Leben führen könnte. Erna hegt Sympathien für Kasimir. An Karoline ist bald der Schürzinger, eine Zufallsbekanntschaft, interessiert. Doch Karoline wittert ihre Chance beim Kommerzienrat Rauch. Vielleicht würde sich nach einer Autoausfahrt mit diesem, ein Weg in die gehobenen Kreise der Gesellschaft finden…

Aus dem Oktoberfest verweben sich Sehnsüchte, nicht erfüllte Lebenswerte unserer Festbesucher. Zuletzt sieht manches anders aus.

Wie meint Kasimir am Schluss: „Träume sind Schäume“.

mehr …

 Der Weltuntergang – Jura Soyfer (2009)

l000

Wenn die Menschheit doch immer nur rechtzeitig wüsste, was auf sie zuzukommen droht. Ja was könnte man dann noch alles erledigen? Vorsichtsmaßnahmen treffen, Versicherungen abschließen, fliehen …

 

Ja, wenn!